Laufregler

EMA Filz- und Sieblaufregler verwenden elektromotorische Stellglieder mit Spezialmotoren.

EMA Filz- und Sieblaufregler

Vorteile gegenüber pneumatischen Systemen sind u.a.:

  • höchste Sensibilität in den Verstellhüben (bis zu 1/10 mm)
  • klare Trennung zwischen Leistungs- und Steuerteil
  • lange Laufzeiten ohne Verstellung (in der Praxis wurden Laufzeiten von mehreren Stunden erreicht, in denen die Regulierwalze nicht verstellt wurde.)
  • sichere Gewährleistung der Deckungsgleichheit bei Doppelsieben
  • deutliche Verbesserung des Aufführvorgangs bei Schnellläufern
  • absolut gerade Bespannungskante.

Stellglied

Das elektro-motorische Stellglied besteht aus einem robusten Gussgehäuse mit einem Schlitten, der von einer Trapezgewindespindel angetrieben wird. Das Stellglied steht wahlweise, zum Einsatz in Nasspartien aus Edelstahl DIN 1.4571 oder in Trockenpartie aus einem Stahlgehäuse mit einem Anstrich-System versehen zur Verfügung. Der Stellantrieb besteht aus einem Drehstrom-Käfigläufermotor mit Widerstandsläufer. Dies bedeutet, dass die thermische Beanspruchung im Schaltbetrieb äußerst gering ist. 

Produktvorteile

  • Robuste Ausführung
  • Maximaler Umschlingungswinkel an der Regulierwalze 90°
  • Beliebige Einbauposition
  • Maximale Umgebungstemperatur bis 150° C
  • Geringer Energieverbrauch
  • Wartungsarmes System

Funktion und Technik

Steuerung 
Unsere Laufregler sind standardmäßig mit Siemens S7-300 ausgestattet. Eine Anbindung an ein vorhandenes Prozessleitsystem kann problemlos über Profibus, Ethernet oder RS232 erfolgen.

Mittenfindung 
Beim Einsatz in Former-, Pressen- und Trockenpartien wird als Betriebsart üblicherweise Mittenfindung ausgewählt. Hierbei wird über den Rechner die neutrale Mittelposition der Regulierwalze ermittelt. Eine so eingestellte Regulierwalze gewährleistet eine außerordentlich hohe Laufstabilität der Bespannung.   

Oszilliersteuerung
In Langsiebpartien kann die Betriebsart mit Oszilliersteuerung eingesetzt werden, wenn ein gezieltes Oszillieren des Siebes gewünscht wird.
Außerdem eignet sich diese Betriebsart bei Papiermaschinen mit Streichanlagen zum Einsatz in Trockenpartien. In der Betriebsart mit Oszilliersteuerung ermittelt der Rechner die neutrale Mittelposition der Regulierwalze. Die Umsteuerung der Bespannung erfolgt anschließend durch einen sehr geringen Korrekturhub. 
Durch Veränderung des Korrekturhubes kann die Zykluszeit eingestellt werden.

Laufpositionserfassung
Es stehen 3 Varianten zur Ermittlung der Laufposition bereit.

  1. einseitige mechanische Laufpositionserfassung
    Bei langsam laufenden Papiermaschinen zu empfehlen. Eine robuste, störungsarme und zugleich preiswerte Lösung.
  2. beidseitige überwiegend berührungslose Laufpositionserfassung
    Bei Papiermaschinen mit mittleren Produktionsgeschwindigkeiten und großer Verschmutzung empfehlen wir die überwiegend berührungslose Laufpositionserfassung über zwei mechanische Abtasteinheiten. Die Abtasteinheiten werden auf Führer und Triebseite positioniert. Durch den Regel-Algorithmus wird die neutrale Position der Bespannung errechnet und die Regelwalze entsprechend positioniert. Somit kommt es zu minimalem Kantenverschleiß durch die Laufpositionserfassung.
  3. Berührungslose Laufpositionserfassung
    Bei Papiermaschinen mit hohen Produktionsgeschwindigkeiten empfehlen wir die berührungslose Laufpositionserfassung. Hierdurch treten auch bei schnell laufenden Maschinen keine Probleme, wie Kantenverschleiß, Abrieb und Tasterverschleiß auf. Die Laufpositionserfassung erfolgt sowohl auf Führer- als auch auf Triebseite. Vorteil: Es handelt sich um ein selbst kontrollierendes System, mit einer Fehlerauswertung.

    In Trockenpartien ist der direkte Einsatz von Infrarot-Reflexionstastern  nicht möglich. Hier werden Lichtleiter eingesetzt, die die Signale der Infrarot-Reflexionstaster weiterleiten. Darüber hinaus überwacht ein mechanischer Pendeltaster die äußere Laufposition. 

Positionsgeber
Der Verfahrweg des Schlittens wird mittels Positionsgeber auf einem Potentiometer abgebildet. Das Potentiometer und die zugehörigen Mikroschalter zur Endlagenbegrenzung sind in einem robusten Gussgehäuse untergebracht. Bei extremen Einsätzen im Nassbereich werden sowohl der elektro-motorische Stellantrieb, als auch der Positionsgeber durch eine Edelstahl-Kapselung geschützt. Durch die Ausstattung mit einem Spülluft-Anschlussstutzen wird die Bildung von Kondenswasser verhindert. 

Typ LR 120

Maximaler Verstellhub: 120 mm
Verstellgeschwindigkeit: 150 mm/min
Maximale Bespannungsbreite: 4.500 mm
Motor: 0,25 kW
Ausführungen: T, NK, NK VA

T
Trockenpartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil St50, Spindel St50, nicht gekapselt

NK
Nasspartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil Edelstahl, Spindel 1.4301, Motor und Positionsgeber gekapselt

NK VA
Nasspartie, Gehäuse komplett in Edelstahl, Motor und Positionsgeber gekapselt

Typ LR 172

Maximaler Verstellhub: 170 mm
Verstellgeschwindigkeit: 150 mm/min
Maximale Bespannungsbreite: 6.500 mm
Motor: 0,45 kW
Ausführungen: T, NK, NK VA

T
Trockenpartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil St50, Spindel St50, nicht gekapselt

NK
Nasspartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil Edelstahl, Spindel 1.4301, Motor und Positionsgeber gekapselt

NK VA
Nasspartie, Gehäuse komplett in Edelstahl, Motor und Positionsgeber gekapselt

Typ LR 170

Maximaler Verstellhub: 170 mm
Verstellgeschwindigkeit: 150 mm/min
Maximale Bespannungsbreite: 8.500 mm
Motor: 0,75 kW
Ausführungen: T, NK, NK VA

T
Trockenpartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil St50, Spindel St50, nicht gekapselt

NK
Nasspartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil Edelstahl, Spindel 1.4301, Motor und Positionsgeber gekapselt

NK VA
Nasspartie, Gehäuse komplett in Edelstahl, Motor und Positionsgeber gekapselt

Funktion: pdf-Download ‚Datenblatt Laufregler Typ LR 170’

Typ LR 180

Maximaler Verstellhub: 180 mm
Verstellgeschwindigkeit: 150 mm/min
Maximale Bespannungsbreite: 10.500 mm
Motor: 1,1 kW
Ausführungen: T, NK, NK VA

T
Trockenpartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil St50, Spindel St50, nicht gekapselt

NK
Nasspartie, Gehäuseunterteil: Sphaeroguss GGG50, Gehäuseoberteil Edelstahl, Spindel 1.4301, Motor und Positionsgeber gekapselt

NK VA
Nasspartie, Gehäuse komplett in Edelstahl, Motor und Positionsgeber gekapselt